Samsung Display Leitfaden

Viele unserer Kunden stehen häufig vor der Wahl, welches Samsung Gerät die passende Lösung für Ihren Einsatzzweck ist. Soll es ein Display mit 24/7 Laufzeitfreigabe sein? Was bedeutet ein glänzendes Panel? Was mache ich, wenn ich ein Anzeigegerät für das Schaufenster oder aber für den Außenbereich suche? Worauf muss ich bei der Helligkeit achten und was ist, wenn ich ein Samsung Display für einen Ort mit hoher Staubbelastung suche? Mit diesem Wegweiser möchten wir Ihnen einen Überblick und natürlich auch Einblicke in die verschiedenen Produktsegmente bieten und auch die jeweiligen Vorteile aufzeigen. Dabei erklären wir Ihnen verschiedene Begriffe und Unterteilungen, die uns bei der Bestimmung des richtigen Gerätes helfen und die auch Ihnen helfen werden, wenn Sie sich selbst auf die Suche nach dem passenden Smart-Signage-Display von Samsung machen. 

Helligkeitswerte

Für die Bestimmung des richtigen Displays ist es immens wichtig die grobe Helligkeit des geplanten Aufstellungsortes zu kennen. Wir unterteilen die Helligkeitswerte in folgende Klassen:

Regelbare Raumhelligkeit

Samsung Indoor Displays für regelbare Raumhelligkeit

bedeutet, dass der Raum jederzeit in der Helligkeit reguliert werden kann. In der Regel erfolgt dies über Jalousien oder Rollos. Der Raum kann jederzeit abgedunkelt werden. Samsung Displays der QBR-Serie werden gerne als Einstiegsgeräte bezeichnet, weil diese vom Preis her deutlich günstiger sind, jedoch bereits viele Funktionen bieten, welche für den Einstieg in die digitale Werbung perfekt geeignet sind. Je weniger Helligkeit benötigt wird, desto günstiger ist das Gerät. Ein professionelles Display für regelbare Raumhelligkeit liegt bei ca. 300-350cd/m². Sollten Sie sich dieser Kategorie zuweisen, sind die Displays der Samsung QBR-Serie und Samsung BET-H-Serie die richtige Wahl.


Normale Raumhelligkeit

Samsung Displays für normale Raumhelligkeit

bedeutet, dass der Raum keine besonderen Anforderungen mit sich bringt. Es sollte also kein Raum mit einer riesigen Fensterfront sein, die im Sommer und Winter von der Sonne angestrahlt wird und den Raum massiv aufhellt. In einem Raum mit normaler Helligkeit wird eine Abdunkelung nicht gewünscht. 90% aller Meeting- und Konferenzräume finden sich in diesem Bereich wieder. Auch im Einzelhandel und Store-Bereich ist dieser Helligkeitswert mehr als ausreichend, solange die Sonne nicht direkt auf das Display scheinen kann. Ein Display für normale Raumhelligkeit sollte mindestens 450-500cd/m² aufweisen. In dieser Kategorie sind die Displays der Samsung QMN- / QMR-Serie die richtige Wahl.


Sehr helle Raumhelligkeit

Samsung Indoor Displays für sehr hohe Raumhelligkeit

bedeutet, dass der Raum z.B. mit vielen Fenstern versehen ist, oder Dachluken besitzt, durch die der Raum mit viel Licht durchflutet wird. Wenn man auf Nummer sicher gehen möchte, und Abstriche bei der Darstellung seiner Inhalte ausschließt, sollte man sich für diese lichtstarke Variante entscheiden. Durch interne Umgebungslicht-Sensoren passt sich die Helligkeit der Displays automatisch den Raumbedingungen an und so wird nur die Helligkeit ausgespielt, die auch tatsächlich notwendig ist. Dies spart nicht nur Energie, sondern senkt auch gleichzeitig die Betriebskosten. Typischerweise werden solche hellen Displays gerne von Hotels, Museen, Flughafen- und Bahnhofsbetreibern eingesetzt. Der Candela pro Meter Wert sollte in dieser Kategorie bei 700-1000 liegen und fündig werden Sie bei den Displays der Samsung QHR-Serie.


Helligkeit im Schaufenster

Samsung Semi-Outdoor Displays Schaufenster-Display

bedeutet, dass ein Display im Schaufenster häufig einer direkten Sonneinstrahlung ausgesetzt ist und mit einer wesentlich höheren Display-Helligkeit Standortdefizite ausgleicht und eine hervorragende Sichtbarkeit gewährleistet. Zeitgleich sollte dafür gesorgt werden, dass Schaufenster-Displays und deren Panel gegen schädliche UV-Strahlung geschützt sind und der schwervermeidbare stetige Wechsel zwischen Wärme und Kälte kein Problem darstellt. Für Schaufenster-Displays empfiehlt sich ein Helligkeitswert von mindestens 1500cd/m². Somit sind die Samsung OMN-Displays bestens für den Einsatz im Schaufenster geeignet. 


Helligkeit im Außenbereich

Samsung Outdoor-Displays

bedeutet, dass ein Display direktem Tageslicht mit Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. In diesem Fall muss mit enorm hoher Display-Helligkeit dafür gesorgt werden, dass der Inhalt jederzeit gut sichtbar bleibt. Der hohe Tageslichtwert und gerade die Sonneneinstrahlung würden, ohne beträchtliche Steigerung des Helligkeitswertes, den gezeigten Inhalt undefinierbar machen. Zeitgleich müssen Outdoor-Displays gegen schädliche UV-Strahlen und Einflüssen der Witterung geschützt werden. Heizung und Klimaanlage sind unentbehrlich. Bei solchen Anwendungszwecken empfehlen wir deshalb eine Helligkeit von mindestens 2500cd/m². Beachtenswert sind die Displays der Samsung OHF- und OHN-Serie. Für die Verwendung im überdachten Außenbereich (keine bis geringe direkte Sonneneinstrahlung auf das Display vorausgesetzt) gibt es nun auch die etwas günstigere Business-TV Lösung Samsung BHT-Serie für den Außenbereich



Kann man die Helligkeit in Werte einteilen und wie kann ich herausfinden, welchen Helligkeitswert ein Display aufweist?

Je heller ein Raum oder der Installationsbereich ist, desto heller sollte auch das Display sein. Die Helligkeit eines Displays wird bei uns in cd/m² angegeben. cd/m² bedeutet Candela pro Quadratmeter und so lässt sich die Leuchtdichte einer bestimmten Fläche definieren. Je höher dieser Wert ist, desto heller kann der Raum oder Ort sein, an dem das Display montiert werden soll und je besser ist ein Inhalt zu erkennen, selbst bei Gegenlicht. Ein handelsüblicher Monitor weist in der Regel einen Helligkeit von ca. 150cd/m² auf, ein klassischer TV liegt bei ca. 240cd/m². Ein professionelles Display für regelbare Raumhelligkeit liegt bei ca. 300-350cd/m². Ein Display für normale Raumhelligkeit sollte mindestens 450-500cd/m² ausweisen und für sehr helle Räumlichkeiten sollte der Candela pro Meter Wert schon bei mindestens 700-1000cd/m² liegen. Für Schaufenster-Displays empfiehlt sich ein Wert von mindestens 1500cd/m² und im Außenbereich sollte man schon mindestens bei 2500cd/m² liegen. Gerade im Schaufenster- und im Outdoor-Bereich gilt die Maxime "je heller, desto besser" und sollte, für eine zufriedenstellende Nutzung, unbedingt beachtet werden. Den Helligkeitswert finden Sie bei uns in den technischen Spezifikationen aufgelistet. In unserem Onlineshop können Sie sich alle Samsung Displays anzeigen lassen und gleichzeitig über die Filterfunktion alle Helligkeitswerte dazu sehen oder sich alle Displays einer gewünschten Helligkeit anzeigen lassen. 



Neben der Helligkeit ist auch die Entspiegelung eines Displays sehr wichtig. Was bedeutet das für mich?

Mit Samsung Signage Displays effektiv Spiegelungen verhindern

Insbesondere in hellen Umgebungen / Räumen sollte darauf geachtet werden, dass das gewünschte Displays nicht nur einen hohen Helligkeitswert besitzt, sondern gleichzeitig auch entspiegelt ist. Das sogenannte Haze-Level zeigt Ihnen, ob ein Display entspiegelt (non-glossy, non-glare, mattes Panel) ist oder eben nicht. Nicht entspiegelte Geräte haben dabei Haze-Level von 0%, das Maximum an Entspiegelung liegt aktuell bei 44%. Dazwischen gibt es viele Unterteilungen und je höher der Wert also ist, desto matter ist das Display am Ende. Der Haze-Wert wird von vielen Herstellern im Datenblatt ausgewiesen. Hierbei bleibt jedoch zu beachten, dass der Haze-Wert ein guter Indikator ist, es jedoch auch Ausnahmen gibt. Nicht immer sind matte Panels die richtige Lösung und in besonderen Fällen (u.a. bei Schaufenster- und Outdoor-Displays) nutzt man glänzende Panels, die wiederum mit einer entspiegelnden Folie überzogen werden. Von daher sollte man immer auch im Artikeltext und in den Attributen nachlesen, ob der Hersteller das Display nicht trotzdem als entspiegelt ausweist, obwohl der Haze-Wert sehr niedrig ist. Im Innenbereich, gerade bei der Darstellungen von hochwertigen Marketingmaterialien, wünschen sich Kunden gerne ein glänzendes (glossy, glare) Panel, da Inhalte so noch einmal deutlich kräftiger zur Geltung kommen. Aus diesem Grund sind auch Fernseh-Geräte sehr häufig mit einem glänzenden Panel versehen. Jedoch hat diese Brillanz eben auch den Nachteil, dass man bei hoher Helligkeit eher sich selbst im Display sieht, anstatt den eigentlichen Inhalt. Für die meisten professionellen Anwendungen ist ein glänzendes Panel von daher kontraproduktiv. Das Haze-Level ist in der Regel an die Display-Helligkeit geknüpft. So ist es auch bei Samsung so, dass Displays für regelbare Raumhelligkeit einen deutlich niedrigeren Haze-Wert haben, als Displays für normale und helle Standorte. In einem Raum mit regelbarer Raumhelligkeit stellt ein Display mit einem niedrigen Haze-Wert zumeist kein Problem dar und so kann man an dieser Stelle mit diesem Abstrich leben und profitiert, bei der Anschaffung eines Samsung Displays der QBR-Serie oder der Samsung BET-H-Serie unter anderen von einem deutlich günstigeren Einstiegspreis. Sollten Sie auf der Suche nach einem Innenraum-Display mit einer guten Entspiegelung sein, werden Sie bei der Samsung QMN- / QMR-Serie und Samsung QHR-Serie fündig. Wer ein glänzenden Display für den Innenbereich mit einem Haze-Wert von 0% sucht, also ein glänzendes Panel möchte, sollte sich für ein Display aus der Samsung QPR-Serie entscheiden. Schaufenster- und Outdoor-Displays von Samsung besitzen zwar nur einen Haze-Wert von 0%, verfügen allerdings über spezielle Anti-Reflektions-Folien, um Spiegelungen auf dem Displays effektiv zu verhindern. Würde man bei Schaufenster- oder Outdoor-Displays auf matte Displays setzen, hätte man ein Problem mit u.a. der Polarisations-Technologie und von daher löst man die Entspiegelung dann hier eben über alternative Möglichkeiten. Die Samsung OMN-Serie überzeugt dabei jederzeit bei der Verwendung in einem Schaufenster und die Outdoor-Displays Samsung OHF- / OHN-Serie begeistern bei Montage im Freien durch eine hohe Sichtbarkeit und eine nachhaltige Entspiegelung. 

Auflistung Haze-Werte nach Display

0% Samsung OM46N/OM55N/OM46N-D/OM55N-D/OH46F/OH55F/OH75F/OH85N/QP82R/QP98R
2% Samsung QB43R/QB49R/QB55R/QB65R/QB75R/QB98R/QM32R/BE43T-H/BE49T-H/BE55T-H/BE65T-H/BE70T-H/BE75T-H
10% Samsung QB13R
25% Samsung QB98R/QM49R/QM55R/QM65R/QM75R/QH49R/QH55R/QH65R
44% Samsung QM43R/QH43R/QH75R



Wenn ich ein Display in einem Schaufenster oder im Außenbereich einsetzen möchte, ist da nur die Helligkeit und Anti-Reflektion wichtig?

Samsung bietet Ihnen für das Schaufenster und den Außenbereich spezielle Displays mit Heizung und Klimaanlage

Nein, denn im Schaufenster und im Außenbereich ist es zumeist so, dass die Sonne direkt auf das Display strahlt. Dabei ist nicht nur die UV-Strahlung ein echtes Problem, sondern auch die Hitzeentwicklung. Aus diesem Grund haben professionelle Schaufenster- und Outdoor-Displays spezielle Filter gegen die Auswirkungen von UV-Strahlen, und nutzen einen speziellen Lüfter. Zusätzlich bietet u.a. Samsung eine Technologie, mit welcher die Träger von polarisierten Sonnenbrillen nicht nur einen schwarzen Fleck erkennen, sondern das Bild auch noch mit Sonnenbrille sehen können. Bei Outdoor-Displays gibt es natürlich noch weitere Attribute wie z.B. die IP-Zertifizierung, eine Heizfunktion und den wichtigen Vandalismusschutz (IK-Schutzklasse). Ein Verzicht auf diese Merkmale kann sehr schnell teuer werden und verfälscht nebenbei auch noch das Ergebnis, da man die hohen Anforderungen an Digital-Signage im Schaufenster oder Außenbereich nicht erfüllen kann. Displays, welche im Schaufenster die hochwertigen Ansprüch erfüllen wären die Samsung Schaufenster-Displays der OMN-Serie. Geeignete Outdoor-Displays der Samsung OHF- / OHN-Serie können Sie an dieser Stelle finden. Es gibt mittlerweile auch hier Sonderlösungen, die einen guten Kompromiss bieten. Restaurants können ein Display beispielsweise unter einer überdachten Fläche montieren und benötigen dann keine 3000-4000cd/m² Lichthelligkeit, jedoch sollte das Display auch hier der Feuchtigkeit und den wechselnden Temperaturen standhalten können. Für genau solche Szenarien hat Samsung mit der BHT-Serie nun eine Lösung geschaffen, die mit weniger Helligkeit arbeitet, jedoch im Außenbereich montiert werden kann und dabei noch die gewohnten Features einens klassischen TV-Gerätes bietet. Zusätzlich darf das Display der BHT-Serie 16 Stunden pro Tag laufen und bieten einen professionellen 3 Jahre Vor-Ort-Service. 



Kann ich nicht einfach ein normales Display oder TV-Gerät hernehmen und dies in ein spezielles Schutzgehäuse einfügen und dieses dann in einem Schaufenster- oder aber im Außenbereich einsetzen?

Grundsätzlich können Sie das natürlich machen, jedoch raten wir von solch teuren Experimenten ab. Denn ein geeignetes Schutzgehäuse kostet schnell so viel wie ein passendes Gerät in diesem Segment. Selbst wenn man hier irgendwo eine günstige Lösung finden würde, hat man am Ende das große Problem mit der Helligkeit des Gerätes. So wird das Gerät durch das Schutzgehäuse zwar zumeist effektiv vor schädlicher UV-Strahlung geschützt und auch eine Überhitzung kann verhindert werden, aber das Bild ist trotzdem, aufgrund fehlender Helligkeit, kaum noch zu erkennen. Wir haben in unserer langjährigen Erfahrung schon einige Kunden kennengelernt, die einen solchen Versuch unternommen haben, aber am Ende feststellen mussten, dass der falsche Weg sehr schnell, sehr teuer werden kann. Wer sich also viel Ärger und am Ende auch viel Geld sparen möchte, kauf direkt das passende Schaufenster-Display der Samsung OMN-Serie und greift für den Außenbereich auf die Samsung OHF- / OHN-Serie oder aber die etwas günstigere BHT-Serie zu.



Was bedeutet die Laufzeitfreigabe bei einem Display?

Die Laufzeitfreigabe sagt aus, wie lange ein Display täglich laufen darf. Die meisten TV-Geräte haben in der Regel einen Wert von 6 Stunden Laufzeitfreigabe pro Tag. Lässt man den TV jeden Tag nun z.B. 12 Stunden laufen und hat dann innerhalb der Garantie einen Defekt, kann der Hersteller diese Zeiten auswerten und wird in der Regel eine Reparatur auf Garantie verweigern. Damit so etwas im Bereich der digitalen Werbung oder aber auch im Business-Einsatz nicht passiert, haben alle professionellen Displays eine festgelegte Laufzeitfreigabe auf welche man sich verlassen kann. Bei Einstiegsgeräten beträgt diese Freigabe zwischen 12 und 18 Stunden am Tag (12/7 bis 18/7). Dies ist für die Verwendung in den meisten Betrieben und Konferenzräumen mehr als nur ausreichend. Sollte man jedoch im Einzelhandel, in der Hotellerie arbeiten und das Display für digitale Werbung einsetzen wollen, ist ein rund um die Uhr Betrieb des Displays häufig gewünscht. An dieser Stelle sind alle Displays mit 24/7 Laufzeitfreigabe die richtige Wahl. Displays mit einer 24/7 Laufzeitfreigabe dürfen an 365 Tagen gänzlich ohne Unterbrechung laufen. So ist auch die Laufzeitfreigabe ein enorm wichtiges Attribut wenn es darum geht eine hohe Betriebssicherheit zu erhalten, die zu Ihren Anforderungen und Bedürfnissen passt. 

Samsung Displays mit 16/7 Laufzeitfreigabe

Samsung QBR-Serie (ausgenommen QB98R)
Samsung QPR-Serie
Samsung BHT-Serie
Samsung BET-H Serie

Samsung Displays mit 24/ Laufzeitfreigabe

Samsung QB98R
Samsung QMR-Serie (außer QM32R-T)
Samsung QHR-Serie
Samsung OMN-Serie
Samsung OHF- / OHN-Serie
 



Was sind Business TV Lösungen?

Samsung Business TV-Geräte

Business TV Lösungen sind eine Neuheit im Smart Signage-Bereich und richten sich überwiegend an Kunden die auf Displays Livestreams von Sportevents, Nachrichten oder aber Filme zeigen möchten. Business TV sind also ein Mittelweg zwischen dem heimischen TV und dem professionellen Smart Signage Display. Im Gegensatz zu einem TV bieten Business-TVs eine 3 Jahres-Garantie, dürfen länger als 6 Stunden pro Tag betrieben werden und ermöglichen eine einfache und effiziente Art um digitale Werbung veröffentlichen zu können. Sogar eine Kombination aus Werbung und TV-Inhalten ist so für jedermann schnell realisierbar. Im Gegensatz zu den professionellen Serien bieten die Business TV-Geräte von Samsung keine direkte MagicInfo-Integration an (nur über externe Set Back Box) und auch in der Laufzeitfreigabe sind die Geräte auf 16/7 Anwendungen reglementiert. Dafür bieten Business-TV integrierte TV-Tuner an, was man in professionellen Samsung Displays nicht finden würde. Business TV-Displays werden gerne in Sportsbars, Kino-Foyers, in Hotel-Lobbys eingesetzt, da man hier sehr gerne Live-Content zeigt und der integrierte TV-Tuner dort von enormen Vorteil ist. Bevor Samsung mit der Business TV-Sparte begonnen hat, haben viele Gastronomen auf TV-Geräte zurückgefriffen, jedoch musste man dabei mit Abstrichen bei der Garantie leben. Diese Zeiten gehören dank der Samsung Business TV-Geräte der Vergangenheit an das ist auch gut so.

Samsung Business TV-Geräte

Indoor: Samsung BET-H-Serie

Outdoor: Samsung BHT-Serie



Was bedeutet integrierter SOC und welche Vorteile habe ich hierdurch?

Samsung Smart Signage Displays mit integriertem SOC und Tizen Betriebssystem

Samsung bietet Ihnen mit seinen Smart Signage Displays immer auch einen integrierten SOC. SOC steht dabei für System-on-Chip: Es handelt sich hierbei also um ein Display mit integriertem Mediaplayer und PC, inkl. Content-Management-Software Samsung MagicInfo. So vereinfacht Samsung die Inhaltsveröffentlichung extrem, insbesondere im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen mit Display und externem PC ohne Display-Management-Software. Technische Kenntnisse sind hierbei nicht erforderlich. Dank SOC schließen Sie Ihren USB-Stick einfach an die Samsung Smart Signage Display an, und schon können Sie Ihr Werbebotschaft mithilfe von PowerPoint-Präsentationen, Filmen oder Musikstücken wirkungsvoll präsentieren. Zusätzlich bietet Ihnen Samsung mit MagicInfo eine professionelle Lösung für die Erstellung und Veröfffentlichung von digitaler Werbung von zentraler Stelle aus. Nebenbei erhalten Sie dazu die volle Kontroll- und Überwachungsfunktion all Ihrer verbundenen Samsung Smart Signage Displays. MagicInfo ist auf allen Samsung Smart Signage Display verfügbar, davon ausgenommen sind jedoch die sogenannten Business-TVs, welche auf eine Inhaltserstellung über die Samsung Business-TV App setzen. In Verbindung mit Tizen, dem hauseigenen Betriebssystem von Samsung, ergeben sich für den SOC weitere Vorteile: Alle Geräte der QBR- / QMN- / QMR- / QPR- und QHR-Serie bieten Ihnen so einen integrierten Browser, eine Remote-Desktopverbindung und noch vieles mehr. Ein integrierter SOC erspart Ihnen also die Anschaffung zusätzlicher Hard- und Software und bietet Ihnen gleichzeitig einen deutlichen Mehrwert durch zahlreiche Funktionen und vielfältige Möglichkeiten zur Inhaltserstellung und Inhaltsverteilung, welche Sie bei anderen Herstellern so nicht erhalten würden.
 



Was bedeuten die IP-Schutzklassen bei Smart-Signage-Geräten?

Samsung Smart Signage Displays mit IP5X Zertifizierung

IP-Schutzklassen bei Smart-Signage-Displays sagen aus, unter welchen Bedingungen ein Display an bestimmten Orten eingesetzt werden kann. So sind die Displays der Samsung QMN- / QMR-Serie und QHR-Serie allesamt mit einer IP5X-Zertifizierung versehen. Grundsätzlich steht IP für Ingress Protection und bedeutet grob übersetzt den Schutz vor dem Eindringen in das Gehäuse. Wie man an unserem Beispiel mit der IP5X-Zertifizierung sehen kann, besteht die IP-Norm aus zwei Zahlen, bzw. in diesem Fall aus einer Zahl und einem Buchstaben (X). Die erste Zahl beschreibt den Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern, sowie den Berührungsschutz und die zweite Zahl definiert immer den Schutzwert gegen das Eindringen von Flüssigkeiten. Das X-steht in diesem Fall dafür, dass es keine Zahl an der zweiten Stelle gibt und könnte auch IP50 geschrieben werden. Möchte man IP5X übersetzen, würde dies bedeuten, dass das Display einen Schutz vor dem Eindringen von Fremdkörpern und einen vollständigen Schutz vor Berührung bietet, aber nicht gegen das Eindringen von Wasser geschützt wird. Bevor wir anhand weiterer Beispiele aufzeigen, was die gängigsten Werte bei unseren Displays bedeuten, möchten wir Ihnen die komplette Tabelle mit IP-Werten vorstellen:

Erste Kennziffer

Erste Kennziffer

Zweite Kennziffer

Schutzgrad

Berührungsschutz

Fremdkörperschutz

Wasserschutz

0

kein Schutz kein Schutz kein Schutz

Schutz gegen den Zugang mit dem Handrücken

Schutz gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser > 50mm

Schutz gegen Tropfwasser
2 Schutz gegen Zugang mit einem Finger o.ä. Schutz gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser von > 12,5mm

Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15 Grad geneigt

3 Schutz gegen Zugang mit Werkzeug, Draht > 1mm o.ä. Schutz gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser > 2,5mm

Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60 Grad gegen die Senkrechte

4 Schutz gegen den Zugang mit einem Draht > 1mm o.ä.

Schutz gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser > 1,0mm

Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5 vollständiger Schutz gegen Berührung

staubgeschützt / Schutz gegen Staub in schädigender Menge 

Schutz gegen starkes Strahlwasser
6 vollständiger Schutz gegen Berührung staubdicht / kein Eindringen von Staub

Schutz gegen starkes Strahlwasser unter erhöhtem Druck

7

Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen

8

Schutz gegen dauerndes Untertauchen

Nachdem wir Ihnen nun die IP-Werte aufgelistet haben, können wir mit praktischen Beispielen weitermachen. Schaufenster-Displays von Samsung besitzen in der Regel eine IP5X-Zertifizierung. Also ist die erste Kennziffer eine 5 und die zweite Kennziffer steht für den Wert 0. Schaufenster-Displays von Samsung bieten somit einen vollständigen Schutz gegen Berührung, sind staubgeschützt, schützen aber nicht vor dem Eindringen von Wasser. Gegen Wasser muss man im Innenbereich in der Regel auch kein Display schützen, es sei denn, man würde es in Industrieumgebungen einsetzen, bei denen häufig z.B. auch ein Dampfstrahler zur Reinigung der Hallen eingesetzt werden würde. Die Outdoor-Displays von Samsung wiederum verfügen über eine deutlich höhere IP-Zertifizierung mit IP56. Die erste Kennzahl (5) steht also auch hier für einen vollständigen Schutz gegen Berührung und den Schutz gegen Staub, der zweite Wert (6) jedoch sagt aus, dass das Display gegen starkes Strahlwasser unter erhöhtem Druck ausgelegt ist. Selbst bei starkem Regen, oder aber bei der Reinigung mit einem Hochdruckreiniger, würde dem Display nichts passieren. Es gibt auch immer wieder Anfragen von Kunden mit noch höheren Anforderungen an die IP-Zertifizierung. Gängig ist dabei ein Wert von IP64, also dem vollständigen Schutz gegen Berührung und kompletten Staubschutz, sowie dem Schutz vor allseitigem Spritzwasser. Diesen IP-Wert findet man aktuell weder bei Samsung, noch bei anderen Herstellern von professionellen Signage-Displays. Will man also einen höhen IP-Schutzgrad mit einem Samsung Display erreichen, müsste man auf zusätzliche Schutzgehäuse setzen. Als Beispiel würde man hier ein OM55N hernehmen und dieses dann in ein passendes IP64-Schutzgehäuse einsetzen. Displays ohne IP-Zertifizierung sind dabei übrigens die Mehrzahl, da man in den meisten Office-Umgebungen und auch bei Digital-Signage am Point-of-Sale keinen besonderen Schutz benötigt. Eine IP5X-Zertifizierung wird erst bei Anwendungen relevant, an denen viel Staub vorhanden ist, u.a. in Räumen mit viel Publikumsverkehr oder in Werkstätten. 
 



Was sind IK-Schutzklassen und wann muss ich darauf achten?

Samsung Outdoor-Displays mit IK10-Zertifizierung vor Vandalismus geschützt

IK-Schutzklassen sind nach EN 50102 und EN 62262 bzw. international nach IEC 62262 genormt und erklären uns die Stoßfestigkeit eines Displays. Dies ist natürlich besonders wichtig bei Verwendung eines Outdoor-Displays, aber auch bei Touch-Displays ist häufig ein IK-Wert zu finden, da man hier mit der Handfläche oder den Fingern auf dem Glas schreibt oder malt. An besonderen Örtlichkeiten wie z.B. einem Bahnhof oder Flughafen mit großem Besucheraufkommen sind IK-Schutzklassen, neben der Brandschutzklassen, zumeist vorgeschrieben. Wie bei der IP-Zertifizierung sind IK-Schutzklassen in verschiedene Schutzbereiche untergliedert und diese möchten wir Ihnen an dieser Stelle einmal im Detail vorstellen:

Schutzart

Schlagenergie (Joule)

IK00

keine Stoßfestigkeit

IK01

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 0,14

IK02

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 0,20

IK03

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 0,35

IK04

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 0,50

IK05

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 0,70

IK06

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 1,0

IK07  

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 2,0

IK08  

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 5,0

IK09

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 10

IK10

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 20

IK10+

Geschützt bis zu einer Schlagenergie von 50

Nehmen wir als praktisches Beispiel doch das Samsung OH85N Outdoor-Display. Der im Datenblatt ausgewiesene IK-Wert des Schutzglases liegt hier bei IK10. IK10 entspricht dabei dem Schlag mit einerm 5k schweren Hammer. Zusätzlich ist bei IK10 auch der Schlag mit einem Baseballschläger, Fußtritten und dem Einsatz von Wurfgeschossen abgesichert. Somit ist bei diesem Display gewährleistet, dass das Glas schon einer enormen Kraft ausgesetzt werden müsste, bevor es denn mal zu Bruch gehen würde. 

Samsung Displays mit IK-Zertifizierung:

Samsung OHF- / OHN-Serie



Wichtiger Hinweis zu unserem Samsung Display-Leitfaden:

Unsere Übersicht und Aufstellungen berücksichtigen immer nur aktuell verfügbare Geräteserien von Samsung. Teilweise treffen diese Werte und Attribute auch auf ältere Serien und Geräte zu. Da diese Geräte und Typen jedoch nicht mehr vom Hersteller produziert werden, oder nicht mehr bestellt werden können, haben wir diese Serien - aufgrund der Übersichtlichkeit - nicht aufgeführt. 

Samsung Smart Videowall-Displays, Samsung Smart LED- und Samsung Touch-Produkte haben wir in dieser Auflistung bewusst nicht aufgeführt, da diese Segmente deutlich komplexer sind und den Rahmen an dieser Stelle sprengen würden.