TV vs. Display

Worin liegt der Unterschied zwischen einem Fernseher und einem Display? Diese Frage wird uns sehr häufig gestellt und deshalb möchten wir heute versuchen, Ihnen eine schnelle und neutrale Übersicht zu bieten.

Ein TV Gerät ist für das Wohnzimmer konzipiert und spielt hier seine klaren Vorteile aus, sobald man es aber im gewerblichen Bereich einsetzen will, treten allerdings häufig vergessene und unterschätzte Probleme auf.

TV Gerät:

  • Ein TV Gerät ist für eine tägliche Laufzeit von bis zu 6 Stunden täglich konzipiert. Bei längeren Laufzeiten droht der Verlust der Herstellergarantie.

  • Ein TV muss im Garantiefall meistens zum Hersteller versendet werden und die Garantiezeit beträgt in der Regel gerade einmal 24 Monate. Was dabei zu beachten ist, dass man während der Reparatur kein Display zur Verfügung hat und diese Ausfallzeit so schnell sehr teuer werden kann. Garantie-Verlängerungen sind immer Aufpreispflichtig und schützen eben auch nicht vor der Ausfallzeit. 
     
  • Ein TV Gerät ist für Heimkino-Umgebungen gedacht und deshalb ist die Leuchtstärke stark begrenzt. Jeder kennt das Problem, wenn im Sommer die Sonne scheint und man schnell die Rollläden runterlassen muss, damit man auf seinem Fernseher noch etwas erkennt oder die nervigen Spiegelungen verschwinden.

  • Ein TV Gerät hat einen eingeschränkten Betrachtungswinkel und ist meist nicht entspiegelt.

  • Ein TV Gerät ist für Filme und Sendungen ausgelegt (Bewegtbild). Office Präsentationen oder Zeichnungen werden deshalb oft unscharf oder schlecht dargestellt. Daran ändert auch die mittlerweile beliebte 4K-Auflösung nichts.

  • Ein TV Gerät besitzt einen Kabelanschluß oder SAT-Anschluß.

  • Ein TV Gerät bietet keine integrierte Videowall-Funktion an, dies muss in diesem Fall immer über externe Hardware umgesetzt werden.

  • Ein TV Gerät bietet meist nur einen einfachen Mediaplayer an. Spezielle Zeitpläne, eine einfache Inhaltsverwaltung über Software und das Festlegen definierter Abläufe ist nicht einstellbar.

  • Ein TV Gerät darf nur in ganz eng bemessenen Raumtemperaturen verwendet werden und auch die Raumfeuchtigkeit darf nicht allzu hoch sein.

  • Ein TV besitzt in der Regel nur HDMI- und VGA-Schnittstellen. DisplayPort-, DVI-, RS232-Anschlüsse werden zumeist nur in professionellen Displays verbaut.

  • Ein TV Gerät bietet keinen besonderen Staubschutz und dies führt, bei Verwendung am falschen Ort, zu einer kürzeren Lebensdauer.

  • Ein TV Gerät bietet keinen umfassenden Einbrennschutz und bietet zusätzlich nur sehr wenige Energiesparfunktionen.

  • Ein TV-Gerät benötigt immer einen externen Mediaplayer, wenn man das TV-Gerät als professionelle Digital-Signage-Lösung einsetzen möchte.
     
  • Ein TV-Gerät kann nur im Querformat betrieben werden. Eine Installation im Hochformat ist nur in Verbindung mit einem PC und Software-Lösungen realisierbar - aufgrund unserer Erfahrung raten wir allerdings von solchen Lösungen ab.
     
  • Ein TV-Gerät kann nicht ins Schaufenster gehangen werden. Sollte man dies versuchen, wird der TV innerhalb weniger Monate schwarze Flecken im Panel haben, weil TV-Geräte keine direkte Sonneneinstrahlung vertragen. Zusätzlich droht der Verlust der Herstellergarantie, da TV-Geräte keiner großen Hitze ausgesetzt werden dürfen. Schauen Betrachter mit polarisierten Sonnenbrillen auf ein TV-Gerät, ist nicht viel mehr als eine dunkle Fläche zu erkennen. Alle führenden Hersteller haben heute eine professionelle Lösung für dieses Einsatzszenario und auch wenn diese Geräte deutlich teurer sind, lohnt sich der Kauf immer, da man sich viel Ärger und Frust erspart und man das Geld so nicht aus dem Fenster wirft.

Professionelles Display:

  • Ein professionelles Display ist meist für eine tägliche Laufzeit von 12 - 24 Stunden täglich konzipiert und darf je nach Laufzeitfreigabe, innerhalb dieser Zeit, permanent laufen. Diese sogenannte Laufzeitfreigabe finden Sie bei professionellen Displays immer transparent aufgeführt.

  • Ein professionelles Display ist in Helligkeitswerte eingeteilt und so kann man direkt erkennen, ob ein Gerät für den geplanten Einsatzort ausreichend ist, oder eben nicht. Man spart sich somit viel Ärger und Frust. Beachtet man die Helligkeit nicht, verpufft der ganze Effekt, da der Inhalt nicht so dargestellt wird, wie es eigentlich vorhergesehen war. 

  • Ein professionelles Display bietet meist einen höheren Betrachtungswinkel und ist in der Regel entspiegelt. Gerade in größeren, hellen Räumen mit Tageslichteinfall, sind diese Werte sehr wichtig und entscheiden schnell über den Erfolg der Präsentation.

  • Ein professionelles Display ist optimiert für die Präsentationen von Office-Anwendungen und die hochwertige Darstellung von Schriften, Linien und Zeichnungen, überzeugen jedoch auch bei der perfekten Präsentation Ihrer Werbevideos.

  • Ein professionelles Display besitzt keinen integrierten Tuner. Man bezahlt also nichts, was man nicht zwingend benötigt.

  • Ein professionelles Display kann in der Regel im Hoch- und Querformat verwendet werden und ist zusätzlich für die Verwendung in Videowalls geeignet. Mittlerweile gibt es Hersteller wie z.B. Samsung, die den IR-Empfänger auch nicht mehr im Rahmen integrieren, sondern zentral hinter dem Panel verbauen, wodurch diese Displays dann perfekt für die Integration in Medienmöbel geeignet sind. Viele Displays besitzen mittlerweile ein Loop-Out (Signaldurchschleifung) an, wodurch man die Displays nur per HDMI- oder Displayport-Kabel miteinander verbindet, um dann eine professionelle Videowall zu realiseren. Es wird kein Switcher oder andere externe Hardware dafür benötigt.

  • Viele Professionelle Displays bieten meist die Möglichkeit, einen sogenannten Einschub-PC zu integrieren oder besitzen eine System-on-Chip Lösung - bei der ein externer PC / Mediaplayer nicht mehr notwendig wird. Häufig wird auch gleich die notwendige Software, für die schnelle und unkomplizierte Erstellung von Digital Signage Inhalten, kostenlos mitgeliefert. So lassen sich im Handumdrehen Zeitpläne einrichten, automatische Ein- und Ausschaltzeiten festlegen und das für jeden einzelnen Tag. Bei SOC-Displays spart man sich so den externen Mediaplayer und braucht auch keine separate Stromversorgung.

  • Digital-Signage-Displays sollen sich zumeist zu einer bestimmten Zeit ein- und ausschalten und dann auch mit einer vorher festgelegten Quelle oder aber einem Zeitplan starten. Auch bei Stromausfall muss sichergestellt werden, dass die Displays im Anschluss wieder automatisch in den festgelegten Ablauf übergehen. Hier bieten u.a. Samsung Signage Displays die perfekte Lösung und stellen so einen reibungslosen Ablauf sicher.
     
  • Ein professionelles Display bietet meist einen höheren Schutz gegen Feuchtigkeit und kann auch bei höheren oder kälteren Temperaturen eingesetzt werden. Fast alle unsere Hersteller bieten mittlerweile Displays mit IP-Zertifizierung (Schutz gegen Wasser -/ Staub / Hitze und Kälte), sowie einen hochwertigen Vandalismusschutz.

  • Ein professionelles Display bietet meist eine hohe Anschlußvielfalt (DVI, DisplayPort, RS232) und ist für die direkte Verwendung in professionellen Mediensteuerungen ausgelegt. Mittlerweile gibt es auch professionelle Displays mit HDBaseT-Anschluss, wodurch die Strom- und Signalübertragung über ein einziges CAT-Kabel erfolgt. Dies senkt die Installations- und Montagekosten drastisch.

  • Ein professionelles Display wird im Garantiefall meist direkt vor Ort repariert oder abgeholt bzw. ausgetauscht. Dies senkt die Ausfallzeiten dramatisch. Die Garantiezeit beträgt in der Regel 36 Monate. Garantie-Verlängerungen sind auch hier meist Aufpreispflichtig, können aber bei einer größeren Abnahmemenge, individuell und an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

  • Profesionelle Displays verfügen häufig über einen integrierten Staubschutz und können deshalb in Industrieanlagen oder Büros mit hohem Staubaufkommen eingesetzt werden.

  • Ein professionelles Display bietet einen umfassenden Einbrennschutz und Energiesparfunktionen (Umgebungslichtsensor etc.), welche Ihre Strom- und Betriebskosten deutlich senken.

  • Mittlerweile haben viele Hersteller auch professionelle Displays im Sortiment, die über eine integrierte Touch-Funktion, integrierte Videokonferenzkameras und eine Einbindung von mobilen Endgeräten verfügen. Bei einem TV-Gerät wäre dies nur über externe Geräte zu ermöglichen, die dann auch nicht immer miteinander harmonisieren und eben auch zusätzliche Ausfallquellen sind.

Fazit:

Ein Large Format Display ist für den Einsatz im gewerblichen Bereich konzipiert und ausgelegt. Ein TV Gerät hat seine stärken im Wohnzimmer und Heimkino und sollte deshalb auch nur dort eingesetzt werden. Aus diesem Grund halten die Hersteller diese beiden Bereiche strikt getrennt, weil sich die Geräte eben deutlich unterscheiden, auch wenn dies für den Laien nicht immer sofort verständlich klingt. Doch genau aus diesem Grund bekommen Sie in den allseits bekannten und beliebten Märkten auch keine professionellen Display zum Kauf angeboten und Fachhändler wie wir erhalten aus diesem Grund keinen direkten Zugriff auf klassische TV-Geräte.

Natürlich verstehen wir Einwände, wie z.B. geringere Anschaffungskosten eines TV im Verhältnis zu einem professionellem Display. Sollten Sie ein kleines Büro besitzen und halten täglich gerad einmal eine stündliche Videokonferenz ist ein professionelles Display auf den ersten Blick leicht überdimensioniert. Man müsste an dieser Stelle jedoch etwas um die Ecke denken: Man nutzt das Gerät in einem professionellen Umfeld und möchte sich dann auch darauf verlassen können, denn im schlimmsten Fall kostet ein längerer Ausfall des Gerätes viel Geld, oder bedroht sogar die Existenz. Spart man in solchen Umgebungen am falschen Ende, ist der Schaden schnell angerichtet und mit professionellen Signage Displays könnte man diese Probleme weitestgehend vermeiten. Sollte man nun trotzdem ein TV-Gerät einsetzen wollen, muss man dann halt damit leben können, dass die Qualität beim Bild und bei der Leistung nicht vergleichbar ist und der Hersteller im Garantiefall eine kostenfrei Reparatur ablehnt. So gut wie jeder Hersteller liest mittlerweile die Laufzeit des TV-Gerätes aus und kann so ganz einfach feststellen, wie lange ein Gerät täglich gelaufen ist und ob der TV zum Beispiel einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt wurde und verweigert dann die Garantie. Bei einem professionellen Display gibt es, je nach Hersteller, in der Regel spezielle Displays, welche genau für solche Sonderfälle ausgelegt wurde. Bei professionellen Displays kommt der Hersteller in der Regel zu Ihnen und lässt das Gerät vor Ort zeitnah reparieren. Es gibt jedoch auch Hersteller, welche einen 1:1 Gerätetausch-Service anbieten und bei Bedarf auch mit 24 Stunden Reaktionsservice punkten. Wie auch immer der Service am Ende abgewickelt wird, bei professionellen Displays versuchen die Hersteller jederzeit einen schnellen und zuverlässigen Service einzuhalten und dies ist einer der wichtigsten Vorteile von Digital-Signage-Displays.

Ein anderer Aspekt wäre z.B. der Punkt Außendarstellung. Nehmen wir an, Sie haben ein Ladengeschäft mit Schaufenster und möchten potentiellen Kunden digitale Werbung präsentieren. Verwenden Sie an dieser Stelle nun ein TV-Gerät, wird Ihr Kunde dies auf den ersten Blick erkennen. Sobald nun etwas Sonne auf das Display scheint, werden Kunden Ihre Inhalte kaum noch sehen können. Doch auch der Glanz, der bei TV-Geräten im Wohnzimmer ein absoluter Pluspunkt ist, ist in diesem Fall ein Problem, denn Kunden sehen auch bei schlechten Wetterverhältnissen eher sich selbst im Bildschirm, als eben Ihre Werbung. Diese Punkte treffen übrigens nicht nur im Schaufenster zu, selbst ein Büroraum mit direkter Sonneneinstrahlung kann die gleichen Effekte mit sich bringen. So ist es am Ende häufig so, dass eine gute Idee nicht funktionieren wird und dann falsche Rückschlüsse daraus gezogen werden. Sie gehen ja auch nicht mit einem Woll-Pullover in den strömenden Regen und wundern sich dann, dass Sie von oben bis unten durchgeweicht sind. Jede Lösung braucht das passende Produkt um ein Erfolg werden zu können und da sollte man gerade bei Werbung unbedingt darauf achten.

Von der Laufzeit und Garantie einmal abgesehen, rechnen sich die Mehrkosten für die deutlich erhöhte Anschaffung also sehr schnell, weil man mit Digital-Signage-Displays deutlich mehr Möglichkeiten erhält und deutlich flexibler in der Anwendung ist. Professionalität hatte schon immer Ihren Preis, ist aber unserer Meinung nach und in Bezug auf Signage-Displays, mehr als nur gerechtfertigt.

Aufgrund unserer eigenen Erfahrungen und durch die Rückmeldung vieler unserer Kunden möchten wir mit dieser Übersicht die Vor- und Nachteile aufzeigen und Sie zu nichts zwingen. Am Ende müssen Sie selbst entscheiden, welche Variante für Sie die Passende ist. Uns ist Ihre Zufriedenheit sehr wichtig und deshalb beraten wir Sie deshalb gerne ausführlich und stehen Ihen mit unserem Fachwissen zur Seite. Doch die Kaufentscheidung treffen am Ende alleine Sie. Versprochen!

Sie sind noch immer nicht überzeugt oder haben weitere Fragen zu diesem Thema? Sie möchten gerne ein professionelles Signage-Display erwerben, haben jedoch nur ein eingeschränktes Budget zur Verfügung? Wir nehmen alle unsere Kunden ernst und stellen uns jeder Herausforderung. Gerne präsentieren wir Ihnen unsere besonderen Mietkauf- bzw. Leasingangebote. Nehmen Sie einfach und unverbindlich Kontakt zu uns auf, das Team von M-Medientechnik24.de ist gerne für Sie da.